*
SAP Banking Services und das Zusammenspiel von Applikationen. Teil 3

SAP Banking Services und das Zusammenspiel von Applikationen. Teil 3

19. April 2019Tags: Keine Kommentare Oxana Martevaia

In den vorherigen Blogteilen haben wir schon eine der wichtigsten SAP Applikationen, den Bank Analyzer angesprochen, mit dem eine ganze Bank gesteuert werden könnte. Heute beschäftigen wir uns mit der Applikation SAP General Ledger (SAP GL).

Im Hauptbuch der Bank werden alle Bilanz- und GuV-relevanten Geschäftsvorfälle abgespeichert, um daraus das regulatorische Reporting zu erstellen, meist auf Quartalsbasis. Es erfüllt alle internationalen Anforderungen an das externe Rechnungswesen. Kern des SAP GL ist dabei der Hauptkontenplan, also die bankinternen Konten, die den IST-Stand der Bank anzeigen. Der Kontenplan umfasst z. B. dedizierte Konten, die den Zinsertrag für Hypothekenkredite ausweisen, oder etwa die ausstehenden Forderungen an die Geschäftspartner der Bank.

Um die Erstellung von Bilanz und GuV sowie interner Reports zu beschleunigen und zu vereinfachen, enthält das GL meist auf Einzelkonten und -postenebene keine Transaktionsdaten, sondern hochaggregierte Daten, während die Einzeldaten in einem Nebenbuch („subledger“) vorgehalten werden. Die Integration von SAP BA und SAP GL ermöglicht in diesem Tandemmodus das umstandslose „drill-down“, also das Abrufen von Detailinformationen aus den aggregierten Daten im GL.

Zur Veranschaulichung: Das General Ledger wird in der Regel keine einzelnen Geldbewegungen für jedes Sparbuch der Bankkunden enthalten. Vielmehr werden die täglichen Nettobewegungen aller Sparkonten einer bestimmten Stadt zusammengefasst und als ein einziger Buchungssatz im GL erfasst – während beispielsweise der BA alle Einzeltransaktionen für jedes Einzelkonto speichert. Dieser Tandemansatz wird auch als „Thin GL / Fat SL“ bezeichnet, also „schlankes Hauptbuch / umfassendes Nebenbuch“.

Die Applikation SAP GL ist aus der ursprünglichen ERP-Lösung von SAP, dessen R3-Version größte Bekanntheit erreicht hat, entstanden. Das Modul ist auch als SAP FI bekannt.

Im letzten Teil dieser Blogreihe werden wir uns ausführlicher mit Softwareapplikationen wie Business Warehouse befassen, welche auf die Auswertung und Analyse großer Mengen von Geschäftsdaten ausgelegt sind. Anwendungen dieser Art werden auch unter dem Oberbegriff „Business Intelligence“ zusammengefasst.

 

Quellen:

https://help.sap.com/saphelp_46c/helpdata/de/c7/a89dd243dd11d182b30000e829fbfe/frameset.htm

https://help.sap.com/saphelp_47x200/helpdata/de/c7/a88b8f43dd11d182b30000e829fbfe/frameset.htm

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Popular Posts

Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Trainee im Karrierepfad Project Management Office (PMO) – und nun? Welche Aufgabengebiete werden von einem PMO abgedeckt und welche Aufgaben stellen sich konkret unseren Trainees in diesem Karrierepfad? Die Erwartungen an ein PMO reichen von Einzelfunktionen wie bspw. dem Durchsetzen von Standards oder dem reinen Coaching bis hin zur Steuerung des gesamten Projektportfolios. In der […]
read more ←
Beraterinterview Artur Hefner
Beraterinterview Artur Hefner
Kannst Du das Projekt, an dem Du gerade arbeitest, und Deine spezifische Aufgabe darin kurz beschreiben? Das Projekt MERKUR (Meldewesen, Europäische Regulierung: Konzeption, Umsetzung, Reporting) stellt die Meldefähigkeit der Bank und ihrer Töchter sicher. Meine Aufgaben sind im Anforderungsmanagement angesiedelt. Ich fungiere als Schnittstelle zwischen den Fachprojekten und der IT-Umsetzung, damit gehen unter anderem Koordinationsaufgaben […]
read more ←
Mitarbeiterinterview: Chiara Väth
Mitarbeiterinterview: Chiara Väth
Seit wann arbeitest Du bei der Talentschmiede? Ich bin seit September 2017 bei der Talentschmiede tätig. Zunächst bin ich als Vollzeitkraft im Recruiting eingestiegen. Durch den Beginn meines Masterstudiums bin ich aktuell bei der Talentschmiede als Werkstudentin tätig und unterstütze weiterhin das Recruiting-Team. Wie bist Du zu uns gekommen und was hat Dich dazu bewogen, […]
read more ←

Pin It on Pinterest

Share This