Lebenslauf

Der erste Eindruck zählt.

Der Lebenslauf ist oft das Erste, was sich Recruiter oder Personalverantwortliche von Ihnen anschauen. Er ist somit quasi Ihre Visitenkarte, denn oft entscheidet der Eindruck, der durch den Lebenslauf entsteht darüber, ob Sie es in die nächste Runde des Bewerbungsprozesses schaffen. Der Lebenslauf sollte daher gut strukturiert, fehlerfrei und ansprechend gestaltet sein.

Die Bestandteile und Struktur eines guten Lebenslaufs können wie folgt aussehen:

Übersichtlichkeit und Relevanz

Wichtig sind eine übersichtliche Struktur und ein logischer Aufbau. Hierfür bietet sich eine tabellarische Gliederung nach Bereichen, wie sie in diesem Artikel aufgelistet ist, an. Wichtig ist, dass Ihr tabellarischer Lebenslauf die Länge von maximal zwei Seiten nicht überschreitet. Schwerpunkte sollten Sie vor allem auf die Bereiche legen, die für die Stelle, auf die Sie sich bewerben, besondere Relevanz besitzen. Außerdem sollten Ihre Angaben korrekt und konsistent sein (z.B. die Angabe von Zeiträumen).

Persönliche Daten

Geben Sie Ihren Namen, Ihr Geburtsdatum und Ihre Kontaktdaten (Adresse, Rufnummer, E-Mail Adresse) an.

Studium/Ausbildung

Hier geben Sie Auskunft über Ihren Bildungsweg. Dazu gehören Name und Standort der Bildungseinrichtung, welche Sie besucht haben/besuchen, sowie die Dauer des Studiums/der Ausbildung und der erreichte bzw. angestrebte Abschluss. Weiterhin können Sie hier gewählte Studienschwerpunkte und den Titel Ihrer Abschlussarbeit erwähnen.

Berufserfahrung

Unter diesem Punkt sollten Sie relevante Berufserfahrungen, Praktika und Nebentätigkeiten chronologisch darstellen. Hierbei listen Sie Ihre letzte Tätigkeit zuerst auf und gehen dann zeitlich zurück. Auf Erfahrungen, die für die Position, auf die Sie sich bewerben, von konkreter Bedeutung sind, sollten Sie detaillierter eingehen. Beschreiben Sie Tätigkeiten, Verantwortungsbereiche und die Resultate, welche Sie bei Ihrer Arbeit erzielt haben. Wenn Sie bereits berufstätig sind, sollten Sie diesen Bereich immer direkt nach Ihren persönlichen Daten aufführen.

Sprachkenntnisse

Auflistung aller Sprachen (inklusive Muttersprache), die Sie schriftlich bzw. mündlich beherrschen. Außerdem sollten Sie nennen, auf welcher Niveaustufe (z. B. Grundkenntnisse/gut/Muttersprache) Sie die Sprache beherrschen.

IT-Kenntnisse

Auflistung der IT-Kenntnisse (Programmiersprachen, Programme, Systeme) und deren Niveau (z. B. Grundkenntnisse/gut/ausgezeichnet).

Sonstige Angaben

Hier können Sie eventuelle Weiterbildungen und Qualifikationen angeben und zum Beispiel darüber informieren, ob Sie einen Führerschein besitzen.

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Hier wird abgeschlossene sowie noch andauernde Freiwilligenarbeit in Organisationen und Vereinen aufgelistet. Dazu zählen zum Beispiel Jugendarbeit oder Trainertätigkeiten. Beschreiben Sie Ihr Engagement kurz und bündig.

Zum Abschluss: Referenzen

Es ist ein Trend dahingehend zu beobachten, dass von Ihrem potenziellen zukünftigen Arbeitgeber Referenzen von ehemaligen Kollegen oder Vorgesetzten eingeholt werden, um sich ein besseres Bild von Ihnen und Ihren Fähigkeiten verschaffen zu können. Personen, die Ihnen als Referenz dienen, sollten Sie jedoch nur angeben, wenn diese explizit verlangt werden. Sie können jedoch erwähnen, dass Sie diese gerne auf Wunsch nachreichen. Grundsätzlich kann es nicht schaden, wenn Sie immer eine Liste von potenziellen Referenzgebern im Hinterkopf haben.

 

Pin It on Pinterest

Share This