Beraterinterview mit Maren Wehrheim

Beraterinterview mit Maren Wehrheim

7. November 2018 Tags: Interviews, Karriere, Team Posted by: Talentschmiede

Projekt: RPA

Kannst Du das Projekt, an dem Du gerade arbeitest und Deine spezifischen Aufgaben darin kurz beschreiben?

Ich arbeite an dem Thema Robotic Process Automation. Hier geht es vor allem darum repetitive Arbeitsabläufe zu automatisieren. So habe ich zum Beispiel ein Programm geschrieben, welches über Xing Geburtstagsgrüße an die Kontakte versendet.

Wie lange dauert das Projekt schon an und wann wird es voraussichtlich abgeschlossen sein?

Ich bekomme immer neue Projekte zu diesem Thema. Ein einzelnes Projekt dauert, je nach Aufwand, 1 bis 5 Tage zum Fertigstellen.

Welche Aspekte der Projektarbeit findest Du besonders spannend?

Vor allem ist es faszinierend, dabei zu zuschauen wie sich der Computer von alleine steuert. Ohne Maus oder Tastatur zu benutzen, werden Texte eingegeben oder Webelemente geklickt. Die Maus bewegt sich wie von Geisterhand über den Bildschirm. Die „Bots“, so werden RPA Programme genannt, arbeiten parallel mit mir. Das heißt ich muss sie morgens, wenn ich komme, nur anstoßen. Somit arbeite ich praktisch mit dreifacher Arbeitspower.

Was reizt Dich an Deiner derzeitigen Aufgabe besonders?

Die Möglichkeiten des RPA sind riesig. Fast jeder Prozess kann zumindest teilweise automatisiert werden. Dennoch sind es eigentlich immer die Dinge, die niemand wirklich machen will und die viel Zeit in Anspruch nehmen.

Es macht Spaß die Grenzen des Programms auszuloten und für scheinbar unmögliche Aufgaben eine Lösung zu finden. Beim RPA kann ich Programmierkenntnisse und Logik anwenden um komplexe Prozesse zu automatisieren.

Wie gestaltet sich während Deines Projektes die Zusammenarbeit mit dem Kunden, bei dem du im Projekt tätig bist?

Hauptsächlich erledige ich Aufträge der Talentrecruiters. Hierzu ist ein häufiger Austausch zwischen den Verantwortlichen und mir wichtig. Nur wenn alle beteiligten Parteien ihr „go“ geben, kann ein Programm live geschaltet werden.

Welche nützlichen Erfahrungen konntest Du während Deiner Arbeit für die Talentschmiede bereits sammeln?

Durch die Talentschmiede konnte ich viele Bereiche kennenlernen. Neben dem RPA, hatte ich auch die Möglichkeit mich in den 3D Druck einzuarbeiten und einen Einblick in die Arbeit mit dem humanoiden Roboter NAO zu bekommen.

Wie beginnst Du, wenn Du mit einer neuen Aufgabe konfrontiert bist? Bitte stelle kurz Deine Herangehensweise vor.

Zuallererst überlege ich mir in welche Abschnitte ich die Aufgabe unterteilen kann. Wenn auf einer Website gearbeitet wird, ist es vor allem wichtig zu wissen, wo welche Information steht. Daher gehe ich den gesamten Prozess einmal händisch durch. Danach wiederhole ich den Vorgang, schreibe aber zu jedem Schritt parallel das passende Programm und teste es kontinuierlich. So können direkt kleine Fehler behoben werden. Zum Abschluss teste ich den Bot mehrfach um sicherzustellen, dass dieser auch einwandfrei arbeitet. Wenn das Ergebnis mit den verantwortlichen Personen besprochen wurde und zufriedenstellend ist, kann der Bot live geschaltet werden. Falls nicht, werden die Kritikpunkte verbessert und es kommt zum erneuten Test, bis das Ergebnis perfekt ist.

Hast Du Dich während eines Projektes schon einmal mit einer kniffligen Situation auseinandersetzen müssen? Wenn ja, wie konntest Du das Problem lösen?

Ich setzte mich bei fast jedem neuen Projekt mit mehreren kniffligen Situationen auseinander. Da ich mit Hilfe eines vorgegebenen Programms programmiere, gibt es einige Limitationen, für die das Programm einfach nicht ausgelegt ist. Somit besteht die Kunst darin, mit den Bausteinen der Entwicklungsumgebung, so effektiv wie möglich zu arbeiten und die Denkweise daran anzupassen.

Wie denkst Du, hebt sich die Talentschmiede in der Branche von anderen Unternehmen ab?

In der Talentschmiede wird jeder auf einer persönlichen Ebene gefördert. Schon nach wenigen Tagen bei der Talentschmiede hatte ich mein eigenes Projekt und meine eigenen Aufgaben. Dieses Vertrauen in den Mitarbeiter zeichnet für mich die Talentschmiede besonders aus. Auch durch die entspannte Arbeitsatmosphäre wird darauf geachtet, dass sich jeder wohl fühlt. Wenn es Probleme gibt, werden diese effektiv und schnell gelöst. Es wird alles machbar gemacht.

Popular Posts

Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Trainee im Karrierepfad Project Management Office (PMO) – und nun? Welche Aufgabengebiete werden von einem PMO abgedeckt und welche Aufgaben stellen sich konkret unseren Trainees in diesem Karrierepfad? Die Erwartungen an ein PMO reichen von Einzelfunktionen wie bspw. dem Durchsetzen von Standards oder dem reinen Coaching bis hin zur Steuerung des gesamten Projektportfolios. In der […]
read more ←
Beraterinterview Artur Hefner
Beraterinterview Artur Hefner
Kannst Du das Projekt, an dem Du gerade arbeitest, und Deine spezifische Aufgabe darin kurz beschreiben? Das Projekt MERKUR (Meldewesen, Europäische Regulierung: Konzeption, Umsetzung, Reporting) stellt die Meldefähigkeit der Bank und ihrer Töchter sicher. Meine Aufgaben sind im Anforderungsmanagement angesiedelt. Ich fungiere als Schnittstelle zwischen den Fachprojekten und der IT-Umsetzung, damit gehen unter anderem Koordinationsaufgaben […]
read more ←
Mitarbeiterinterview: Chiara Väth
Mitarbeiterinterview: Chiara Väth
Seit wann arbeitest Du bei der Talentschmiede? Ich bin seit September 2017 bei der Talentschmiede tätig. Zunächst bin ich als Vollzeitkraft im Recruiting eingestiegen. Durch den Beginn meines Masterstudiums bin ich aktuell bei der Talentschmiede als Werkstudentin tätig und unterstütze weiterhin das Recruiting-Team. Wie bist Du zu uns gekommen und was hat Dich dazu bewogen, […]
read more ←

Pin It on Pinterest

Share This